Griechischer Bergtee (Sideritis syriaca)

SA446
In den Korb
  • Beschreibung

Heilkraut, hoher Anteil an Carvacrol

Staude mit goldgelben, dichten Blütenköpfen und flaumig, weiß behaarten Blättern. Für durchlässigen, warmen Boden. Die Blätter und Blüten werden für den Bergtee verwendet. Der Tee hat eine heilsame Wirkung bei Atemwegs- und Harnwegs-Erkrankungen sowie bei Grippe. Man hat bei Untersuchungen festgestellt, dass er sogar bei Alzheimer eine lindernde Wirkung besitzt -dies haben uns Kunden mehrfach bestätigt. Der kretische Bergtee hat sich bei Untersuchungen der Universität Athen als die Art mit der stärksten antimikrobiellen Wirkung herausgestellt, was auf den mit 34% hohen Anteil von Carvacrol zurückzuführen ist. Der Bergtee ist zwar nur bedingt winterhart, er kann aber leicht in flachen Schalen in einem Gemisch aus Sand, Kies und Erde kultiviert werden und im Winter kühl und hell, aber frostrei aufgestellt werden. Höhe: 25 cm. Blüte: Mai-Juli. Aussaat: Januar-Mai im Haus oder Mai im Freiland. Tüteninhalt: mindestens 20 Samen.